Komplette Liste aller Sexdating-Seiten mit detaillierter Sextreffen-Statistik

Sexyleute.de – Amateurpornos & Sexdating

Sexyleute.de Zusammenfassung

Die Plattform, die von der Firma EDV-Visions IT- & Web-Solutions aus Siegen betrieben wird, versteht sich als neue Amateurcommunity für alle Interessierten und Sexdatingangebot gleichermaßen. Kommunikation unter den Mitgliedern ist hier unter einer Voraussetzung kostenlos. Amateurvideos und -bildergalerien stehen dennoch im Mittelpunkt – und die kosten nicht zu knapp, wie unser Test beweist. Kurz und knapp gesagt ist Sexyleute.de ein aufstrebender und interessanter neuer Webauftritt für Amateurerotikliebhaber.

Sexyleute.de Test / Testbericht & sexyleute.de Erfahrungen / Erfahrungsbericht

Auf der Startseite ist von Flirts und Dates die Rede, nach der Registrierung kommt jedoch eher eine den großen Amateurcommunitys ähnliche Seite zum Vorschein. Das liegt mitunter aber auch an den Usern, insbesondere den weiblichen. Diese gibt es hier zwar, mit ihnen zu flirten hat bei uns trotz Anstrengung aber nicht geklappt. Denn sie wollen hier größtenteils mit ihren Privataufnahmen Geld verdienen anstatt Seitensprünge zu organisieren.

Besonders an Sexyleute.de ist, dass jeder animiert wird, Inhalte einzustellen. Durch eigene Nackedei-Fotosets und Sexclips lassen sich hier Coins verdienen – wenn diese von anderen Usern gekauft werden. Mit den Coins können wiederum fremde Inhalte freigeschaltet werden. Ein interessantes Konzept – doch Privatamateure wollen doch lieber EUR anstatt Coins verdienen und konsumieren keinen Stoff von anderen Amateuren. Und die meisten Männer geben kein Geld für andere nackte Männer aus. Deshalb ist das Konzept immer noch nicht uninteressant, aber es funktioniert leider nicht.

Natürlich ist es jedem Benutzer freigestellt, ob er sich selbst freizügig zeigt oder die Seite passiv nutzt. Ebenso können munter Nachrichten ausgetauscht werden. Um dafür nicht zu bezahlen, muss eine Echtheitsprüfung abgelegt werden. Da diese kostenlos und schnell zu bewerkstelligen ist, sehen wir darin eher ein Fortschritt als Gängelung. Schließlich bleiben so die Spammer und Betrüger draußen, denn diese wollen in den seltensten Fällen für ihre Nervereien und Werbung auch bezahlen.

Einen Chat, geschweige denn einen Videochat bzw. Webcams haben wir leider nicht gefunden. Wir vermissen etwas Anderes aber noch viel dringender: Persönliche Worte auf den Profilen. Erst diese lassen erkennen, ob es sich lohnt, eine Person anzuschreiben. Doch nicht einmal eine einfache Textzeile mit eigenen Worten ist möglich. Ansonsten sind die Profile üblich ausgestattet – es gibt Infos zu den körperlichen Merkmalen und sexuellen Vorlieben, eine Aktivitäten-Anzeige, eine Freundschaftsliste sowie Movies und Fotos. Ein Gästebuch wird durch Comments unter den Pics und Filmen ersetzt.

Auch ein Forum existiert auf der aufgeräumten Seite. Bei unserem Test im September 2014 war es mit 13 aktiven Threads jedoch noch sehr spärlich besucht. Fünf Minuten Lesezeit also.

Sexyleute.de Mitgliederanalyse: Anzahl, Frauenquote, etc.

Zahlen, mit denen geworben werden kann, besitzt Sexyleute.de noch nicht. Allerdings ist Nachsicht angesagt, da die Amateurplattform noch relativ neu ist. Bei der großen Konkurrenz dauert es seine Zeit, bis neue User ein solches Portal bevölkern.

Wir fanden 254 Damen aus Deutschland jeden Alters, davon leider nur 64 mit Profilfoto. Letztlich kann man nur die Ladys mit Foto ernstnehmen. An Männern waren dagegen 1554 an der Zahl registriert, 506 davon mit Profilfoto. Das macht eine Männer-Frauen-Quote von 1 : 0,16 – nicht berauschend, wenn man zusätzlich bedenkt, dass das Gros der weiblichen Nutzer kein Interesse an Sexdating hat.

An Pärchen fanden wir 31, davon 12 mit mindestens einem Bild. Gesamtmitglieder aus weiteren Ländern:

Österreich: 28
Schweiz: 19
Belgien: 3
Liechtenstein und Niederlande: 0
Luxemburg: 1 (100 Prozent Frauenquote, zuschlagen! ;-))

Insgesamt haben alle Member gesamt 36 Movies und 187 Bildergalerien hochgeladen.

Sexyleute.de Features: Darstellung und Kritik

Wie auf der Startseite angekündigt, ist die Echtheits- und Altersprüfung Pflicht, wenn man Aktionen wie Videos anschauen oder selbst Pornos hochladen auf dem Portal ausführen will. Beides ist kostenlos und funktioniert relativ schnell. Wir können das nur loben, wenngleich es heute Standard ist.

Die Aufmachung von Sexyleute.de können wir ebenso wenig kritisieren. Zwar nicht überragend designt, doch zum Wegschauen ist die Seite nicht gestaltet. Kritikwürdig ist aber das Fehlen von Chat- und Webcamchatmöglichkeiten.

Sexyleute.de Kosten: Preismodell, inklusive exakter Preisangaben für alle angebotenen Pakete

Ohne das Anschauen von Erotik- und Pornomaterial muss man keinen müden Cent investieren. Zwar kostet das Nachrichtensystem 1 Coin pro Nachricht, nach dem Einreichen einer Personalausweiskopie ist dies jedoch gratis.

Die Kosten für Videos und Bilder haben es jedoch in sich. Jeder Amateur kann selbst festlegen, wie viel er nimmt – so kommen Preise von 115 Coins/Minute Filmmaterial zusammen. Gesehen bei einem 20-Sekunden-Clip für 38 Coins. Und selbst 40 Coins/Minute sind noch nicht billig – das entspricht 4,80 EUR/Minute, wenn das günstigste Coinpaket erworben wird. Bei den Pics wird es noch teurer, wir haben Preise von 1 bis 22 Coins pro Bild entdeckt.

Coins können in unterschiedlich großen Paketen gekauft werden. In größeren Paketen werden Rabatte vergeben. Auch von der Zahlungsmethode hängen die Preise ab.

Per Sofortüberweisung oder Vorkasse gibt es folgende Pakete:

– 50 Coins: 6 EUR
– 100 Coins: 12 EUR
– 270 Coins: 30 EUR
– 550 Coins: 60 EUR
– 1150 Coins: 120 EUR

Per Handyrechnung:

– 60 Coins: 9,99 EUR
– 120 Coins: 19,99 EUR
– 240 Coins: 29,99 EUR

Die seiteninterne Währung kann aber auch verdient werden. Für eigenes Material gibt es eine Provision von 20 Prozent der Coins. Amateure, die Geld verdienen wollen, verdienen allerdings 35 Prozent des Euroumsatzes.

Doch auch über Aktivität können Coins über den Umweg “sexy points” gesammelt werden. Um genügend zu bekommen, sollten bestenfalls Freunde geworben werden (Frauen zählen doppelt), Bildergalerien bewertet werden oder Forenbeiträge getippt werden. Um auch nur einen Clip sehen zu können, muss man aber wochenlang sexy point sparen.

Sexyleute.de Benutzerfreundlichkeit

Leider ist keine SSL-Verschlüsselung vorhanden. Das erwarten wir eigentlich bei so intimen Angelegenheiten, wie sie auf Sexyleute.de vonstatten gehen. Von der Usability her ist die Seite aber kaum zu beanstanden. Wir haben uns sofort zurechtgefunden. Wenig benutzerfreundlich sind teilweise die hohen Kurse für die Amateurpornos. Durch die Bezahlmethode per Prepaid müssen aber wenigstens keine teuren Abos befürchtet werden.

Vergleich von sexyleute.de zu relevanten Wettbewerbern

Nach der Echtheitsprüfung ist das Schreiben und Lesen von Nachrichten kostenlos. Auf anderen Amateurcommunitys wird auch damit ein Geschäft gemacht. Hier nicht – gut so. Hauptmanko ist die noch geringe Mitgliederbasis und das uneindeutige Konzept. Eigentlich funktioniert es nirgends, kommerzielle Amateurdarsteller(innen) mit Singles bzw. der Seitensprungthematik zusammenzubringen.

Ist sexyleute.de Abzocke oder ist es seriös?

Sexyleute.de ist seriös. Fakechecks finden statt, Abos und nicht eingehaltene Versprechen gibt es nicht. Zukünftig wird die Seite sicher auch an Mitgliedern zulegen; ein Besuch von Sexyleute.de kann sich lohnen.

0 comments… add one

Leave a Comment